Nächste Aufführungen

Keine Termine gefunden

Bilder im Archiv

Zum Gästebuch

Hier können Sie sich in unserem Gästebuch
eintragen

› weiter

Willkommen bei der Volksbühne Übersee-Feldwies

Liebe Theaterfreunde,

sucht nicht nach dem Sinn des Lebens, je länger ihr dies tut um so weniger werdet ihr fündig. 
Sucht euch stattdessen einen Platz im Leben und gebt durch Taten eurem Leben einen Sinn! 
Wir lieben es Theater zu spielen. Es ist soviel realistischer als das Leben! 
Denn mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück: es kommt nicht darauf an, 
wie lang es ist, sondern wie bunt. Denn, "Theater macht Spass, Theater muss sein!"

Theaterverein Übersee-Feldwies e.V.

Gegründet 1910

Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e.V.

Aktuelles

Die Theatersaison 2016 ist zu Ende

Mit der nochmal äußerst erfolgreichen und sehr gut besuchten letzten Aufführung unseres Stückes „Da Schippedupfer“ am Sonntag, den 25.9. haben wir nun die Spielsaison 2016 abgeschlossen. Dies geschieht wie immer mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“, da uns die gesamte Spielzeit wieder einmal allen sehr viel Spaß gemacht hat. Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher fürs Zuschauen und den Applaus während dieses Sommers! Ein großer Dank natürlich auch nochmals an alle Aktiven des Vereins für ihren unermüdlichen Einsatz: Die Spieler, die Regie, Souffleuse, Bühnenbauer, Technik, Maskenbildner, Kasse, Platzanweiserin und Ziachspieler.  

Auch die nächsten „Vereinsaktivitäten“  sind schon im Gang - seit kurzem laufen die Proben für ein neues Jugendtheaterstück, das voraussichtlich wieder zum Jahreswechsel gespielt wird.

 

 

Unser Stück 2016

„Da Schippedupfer“

Bayerische Komödie von Peter Landstorfer

> weiterlesen

Lustige Premiere mit „Da Schippedupfer“

Bei der ersten Vorstellung des neuen Saisonstückes 2016 „Da Schippedupfer“ von Peter Landstorfer am 24.06. erlebten die Zuschauer einen sehr vergnüglichen Theaterabend. Das spielfreudige Ensemble und das lustige, hervorragend inszenierte Stück boten beste Unterhaltung. Bei dieser bayerischen Komödie, die an fünf aufeinander folgenden Tagen spielt, kommt garantiert keine Langeweile auf:

Ort der Handlung ist das Wirtshaus mit angrenzender Metzgerei im kleinen Ort Scheidlfing. Hier rüsten sich die Männer zu ihrem alljährlichen „Schippedupfer-Ausflug“, die Frauen zur gleichzeitigen Wallfahrt. Es herrscht bereits große Vorfreude und alles scheint seinen normalen Gang zu gehen. Die Idee des Pfarrers, diesmal auch beim „Schippedupfen“ teilzunehmen, löst allerdings eine ganze Reihe von Notlügen, Schwindeleien und Ausreden aus. Ob und wie sich alles aufklärt, wer wann wieder heimkommt - und was es mit dem „Schippedupfen“ eigentlich auf sich hat, sei hier natürlich nicht verraten.

Die Idealbesetzung für das Wirts-Ehepaar „Hupf“ und „Scheps“ sind Christian Lucke und Birgit Kastner. Routiniert wussten die beiden viele Akzente bei ihren Figuren zu setzen. Ihr Debüt außerhalb des Jugendtheaters meisterte Sabrina Pichl als Wirtstochter „Suise“ sehr gelungen. Seinen ersten Einsatz auf der Bühne durfte Florian Willberger bewältigen. Auch er überzeugte in der schwierigen Rolle des Pfarrers mit Hang zum Schwindeln. Gewohnt souverän spielten die „alten Hasen“ des Ensembles. Sie alle setzten ihre Parts großartig um: Monika Lermer als Pfarrersköchin, Waltraud Gries und Franz-Xaver Reiner als Apotheker-Ehepaar, Stefan Genghammer und Maxi Schönsteiner als Schippedupfer-Kollegen von Hupf. Die Lacher auf seiner Seite hatte Kevin Strauch mit seiner Rolle als „Klosett-Artikel-Vertreter“ – umwerfend lustig seine Produkt-Präsentation. Ihr Spieltalent unter Beweis stellen konnte auch Lisa Schülein. Sie steht zum ersten Mal bei uns auf der Bühne und stellte das vermeintliche Gspusi „Federl“ dar. Nach längerer Pause ist Claudia Maier in diesem Jahr wieder mit einem Kurzauftritt zu sehen. Begleitet wird sie bei ihrer Szene von Stephan Lermer vom Jugendtheater, der auch als „Taferlbua“ agiert.

Anerkennung gebührt Regisseurin Doris Maier. Sie führte die erfahrenen Spieler aber auch die jungen Darsteller zu tollen Leistungen und bereicherte das Stück mit kreativen Einfällen.Für das wunderbare, wie immer mit sehr viel Liebe zum Detail erstellte Bühnenbild ist Stefan Gries verantwortlich. Auch Maske, Frisuren und Kostüme von Andrea Leitner und Doris Maier, sowie die Technik von Theresa Enzmann, sorgen für einen perfekten Gesamteindruck. Als Souffleuse ist heuer wieder Gabi Stinauer mit dabei, um die vielen Requisiten kümmert sich Claudia Maier. Das Kassenteam besteht auch diesmal wieder aus Lotte Schupfner, Annemarie Stephl und Julia Schülein.

ml

Jahreshauptversammlung 2016

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung wurde am 13. Februar im Gasthof Sonnenhof abgehalten. Erster Vorstand Waltraud Gries begrüßte die 33 anwesenden Vereinsmitglieder, darunter Ehrenvorstand Erika Gnadl und Ehrenmitglied Eleonore Steffl. Nach der Begrüßung wurde mit einer Schweigeminute der verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht. 

Da Kassier Gaby Schneider entschuldigt war, verlas heuer Steuerberater Anton Plenk den Kassenbericht und den Kassenprüfungsbericht. Die Situation ist sehr zufriedenstellend, das Jahr konnte mit einem deutlichen Gewinn abgeschlossen werden. Nach dem Verlesen der Finanzberichte beantragte er die Entlastung der Kasse und der Vorstandschaft, was die Versammlung einstimmig tat.

Monika Lermer hielt in ihrem Schriftführerbericht nochmals Rückschau auf das abgelaufene Vereinsjahr.  Angefangen bei der Generalversammlung mit Wahlen Ende Februar 2015 über die erfolgreiche Spielsaison bis zum Ausflug nach Grado, dem Saisonabschluss und dem Kinder- und Jugendtheater Anfang dieses Jahrs war es wieder einmal ein Jahr mit vielen schönen Aktivitäten.

Zu Beginn ihres Vorstandsberichts bedankte sich Waltraud Gries bei der Vorstandschaft und zweitem Vorstand Doris Maier für die gute Zusammenarbeit. Auch sie hielt nochmals Rückschau auf das vergangene Vereinsjahr mit seinen Ereignissen. Wir hatten eine tolle und harmonische Spielzeit. Das Saisonstück „Endlich san d’Weiber furt“ wurde zwischen Juni und September 9-mal sehr erfolgreich aufgeführt. Die Besucherzahlen lagen weit über denen des Vorjahres.

Sie dankte allen Aktiven, die sich in der Spielsaison eingebracht haben. Auch sie ging auf das Kindertheater ein und dankte auch hier allen Verantwortlichen, die diesen großen Erfolg ermöglichten. Nach diesem Tagesordnungspunkt wurden die Ehrungen vorgenommen. Heinrich Hafner erhielt für 25 Jahre die Verbandsurkunden, die silberne Ehrennadel und ein Weingeschenk. Er war lange aktiv und hat viele lustige Rollen gespielt.

Anton Plenk erhielt ebenfalls für 25 Jahre als passives Mitglied die Urkunden, die Ehrennadel und Wein. Siglinde Heigenhauser wird zum Ehrenmitglied ernannt. 

Anschließend gab es noch einen Ausblick auf die Termine 2016:

Die diesjährige Premiere findet voraussichtlich am Sonntag, den 26. Juni statt. Bis Ende September sind dann 9 weitere Vorstellungen eingeplant, genaue Termine folgen noch.

Zum Abschluss des offiziellen Teils zeigten Gerhard Braun und Andrea Leitner Bilder vom Vereinsausflug nach Grado. Nach dem Vortrag endete die Versammlung in geselliger Runde.

 

Riesiger Erfolg mit der Märchenkomödie „(K)ein Apfel für Schneewittchen“

 

Die Akteure unseres Kinder- und Jugend-Theaterstücks haben bei vier ausverkauften Vorstellungen im Januar 2016 eindrucksvoll bewiesen, dass sich der Theaterverein keine Sorgen um den Nachwuchs machen muss. Bei den Aufführungen der Märchenkomödie „(K)ein Apfel für Schneewittchen“ von Werner Schulte konnten sich alle Mitwirkenden  über begeisterte Zuschauer, großen Applaus und viel Anerkennung freuen. Die Spieler im Alter zwischen 6 und 21 Jahren begeisterten mit großer Spielfreude und überzeugenden Leistungen.

Das Stück handelt von den Geschwistern Stefanie und Alex, die mithilfe eines Wunsches vom Theatergeist mitten im Märchen „Schneewittchen“ landen. Da sich Stefanie schon immer gewünscht hat, dem „armen Schneewittchen“ zu helfen, tauschen die Kinder kurzerhand den vergifteten Apfel aus. Überraschenderweise  sind jedoch Schneewittchen und ihr Prinz über derartige Änderungen gar nicht erfreut und es herrscht plötzlich große Verwirrung im Märchen.

Viel zum guten Gelingen beigetragen hat das perfekte und mit viel Liebe zum Detail erstellte Bühnenbild.

Ein ganz großes Lob gebührt natürlich den Spielleitern Christian Lucke, Birgit Kastner, Andrea Leitner und Doris Maier. Sie haben die Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Monaten mit viel Einsatz und Geduld zu ihren sehenswerten Leistungen geführt.