Nächste Aufführungen

Freitag 07. Juli Alles neu, macht der Mai
Freitag 14. Juli Alles neu, macht der Mai

Bilder im Archiv

Zum Gästebuch

Hier können Sie sich in unserem Gästebuch
eintragen

› weiter

Willkommen bei der Volksbühne Übersee-Feldwies

Liebe Theaterfreunde,

sucht nicht nach dem Sinn des Lebens, je länger ihr dies tut um so weniger werdet ihr fündig. 
Sucht euch stattdessen einen Platz im Leben und gebt durch Taten eurem Leben einen Sinn! 
Wir lieben es Theater zu spielen. Es ist soviel realistischer als das Leben! 
Denn mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück: es kommt nicht darauf an, 
wie lang es ist, sondern wie bunt. Denn, "Theater macht Spass, Theater muss sein!"

Theaterverein Übersee-Feldwies e.V.

Gegründet 1910

Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e.V.

Aktuelles

Die Spielsaison beginnt am kommenden Sonntag

Endlich ist es nun soweit - die neue Theatersaison beginnt am kommenden Sonntag! Im Saal des Wirtshaus D’ Feldwies hebt sich um 19.00 Uhr der Vorhang zur Verwechslungskomödie „Alles neu, macht der Mai“. Der 3-Akter von Wolfgang Bräutigam wird unter der Regie von Doris Maier aufgeführt.

Die Mitwirkenden sind: Christian Lucke, Birgit Kastner, Waltraud Gries, Karl Jobst, Magdalena Lucke, Christine Vilsmaier, Florian Willberger, Maxi Schönsteiner, Stefan Genghammer, Monika Lermer, Kevin Strauch.

Regie Doris Maier, Bühnenbau Stefan Gries, Technik Theresa Enzmann, Souffleuse Monika Bichler, Maske Doris Maier und Andrea Leitner. An der Kasse sitzen wie gewohnt Lotte Schupfner und Annemarie Stephl; Julia Schülein übernimmt das Platzanweisen. Karten sind im Vorverkauf in der Überseer Tourist Information (Verkehrsamt) und an der Abendkasse erhältlich. 

Weitere Termine: 7.7., 14.7., 28.7., 4.8., 11.8., 25.8., 1.9., 15.9. (freitags, 20.00 Uhr), Letzte Vorstellung Sonntag, 24. September, 19.00 Uhr

Wir möchten alle Theaterfreunde recht herzlich zur Premierenvorstellung einladen  - über zahlreichen Besuch würden wir uns alle sehr freuen! 

 

 

Jahreshauptversammlung 2017

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Volksbühne Übersee-Feldwies wurde am 4. März im Gasthof Sonnenhof abgehalten. Erster Vorstand Waltraud Gries konnte 34  Vereinsmitglieder begrüßen, darunter Ehrenvorstand Erika Gnadl und die Ehrenmitglieder Eleonore Steffl, Sieglinde Heigenhauser und Elli Nieß. Auch Bürgermeister Nitschke war gekommen. Er dankte in seinem Grußwort dem Verein und gratulierte zur erfolgreichen Spielsaison 2016 sowie zum sehr gelungenen Jugendtheaterstück.

Kassier Gaby Schneider gab in ihrem Bericht einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins im abgelaufenen Vereinsjahr. Die finanzielle Situation ist trotz zurück gegangener Einnahmen zufriedenstellend, das neue Theaterjahr kann mit einem guten Startkapital begonnen werden. Kasse und Vorstandschaft wurden später ohne Gegenstimmen entlastet.

Monika Lermer hielt im Schriftführerbericht Rückschau auf die verschiedenen Aktivitäten  im abgelaufenen Vereinsjahr. Es begann mit der Jahreshauptversammlung im Februar, dann folgten unter anderem Rollenverteilung, Beteiligung am Dorfschiessen, Spielsaison, Theaterausflug nach Thüringen, Theaterbesuche bei anderen Bühnen, Saisonabschluss und Kinder- und Jugendtheater.

Auch Waltraud Gries fasste in ihrem Vorstandsbericht das vergangene Vereinsjahr zusammen. Sie dankte allen, die sich in irgendeiner Weise ins Vereinsleben eingebracht haben, sowie allen Gönnern, Unterstützern und unserer Wirtin Beate Stang vom Wirtshaus D`Feldwies. Auch sie sprach nochmals das Kinder- und Jugendtheater an und dankte auch hier allen Verantwortlichen, die auch diesmal wieder diesen schönen Erfolg ermöglichten.

Auch Ehrungen wurden vorgenommen. Eleonore Steffl und Sieglinde Heigenhauser erhielten für jeweils 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft Urkunden und Blumen.

Mit einem Fotovortrag vom Ausflug nach Thüringen endete die Versammlung.

Die Proben für die neue Spielsaison beginnen ab sofort mit der Verwechslungskomödie „Alles neu, macht der Mai“ von Wolfgang Bräutigam. Die geplanten Spieltermine sind:

Premiere Sonntag, 25. Juni, 19.00 Uhr. Weitere Termine: 7.7., 14.7., 28.7., 4.8., 11.8., 25.8., 1.9., 15.9. (freitags, 20.00 Uhr), Letzte Vorstellung Sonntag, 24. September, 19.00 Uhr

ml

„Die Zauberlehrlinge“ - Wieder ein großer Erfolg für unsere Kinder- und Jugendgruppe

Bei den Vorstellungen des Familienstücks „Die Zauberlehrlinge“ von Stefan Jäger konnten sich alle Mitwirkenden  über viel Applaus, begeisterte Zuschauer und großes Lob freuen. Die Spieler im Alter zwischen 7 und 16 Jahren begeisterten mit großer Spielfreude und überzeugenden Leistungen. Die bei diesem Stück oft sehr langen Textpassagen wurden hervorragend gemeistert.

Zum Inhalt: Kasimir Sorglos und Antonia Neunmalklug lernen sich auf dem Weg in die Stadt kennen, wo beide eine Lehre beginnen wollen. Kasimir bei einem Zauberer, Antonia bei einer Hexe. Leider sind ihre beiden neuen Meister der Meinung, dass die jeweils andere Zunft nichts taugt. Um herauszufinden, wer nun wirklich am besten zaubern beziehungsweise hexen kann, sollen die beiden Lehrlinge ein Duell austragen.  Als Kasimir vorher noch heimlich einen Zauberspruch benutzt, für den er eigentlich noch zu jung ist, geht im Labor  erst mal alles drunter und drüber. Für Schrecken sorgt auch der ehrgeizige Stadtwächter, dem Hexen und Zauberer verhasst sind und der sie am liebsten alle einsperren würde. Alles kommt jedoch zu einem guten Ende und Zauberer und Hexe erkennen, dass sie viel stärker sein können, wenn sie nicht gegeneinander sondern miteinander arbeiten.

Die Darsteller waren: Maxi Kastner, Stephan Lermer, Florian Brüchner, Mona Dannecker, Lisa Lechner, Bene Stecher, Anna-Lena Stephan, Lena Sperl, Anna Reyer, Kilian Sichler, Florian Sichler, Emily Gries, Emma Ebner.  Sophia Kastner, die von Anfang an bei allen Proben mit dabei war, konnte leider wegen einer Beinverletzung nicht an den Aufführungen teilnehmen.

Einen großen Beitrag zum guten Gelingen haben Stefan Gries und Kevin Strauch geleistet – sie waren für den Bühnenbau und die künstlerische Gestaltung zuständig. Auch das Theaterplakat wurde wieder von Kevin Strauch gestaltet. Souffleuse war Ann-Kathrin Leitner, um Maske und Kostüme haben sich Andrea Leitner, Sabrina Leitner und Doris Maier gekümmert, um die Technik Theresa Enzmann. Ein Dank auch an die Damen an der Kasse Lotte Schupfner, Annemarie Stephl und Julia Schülein.

Viel Anerkennung verdienen natürlich die Spielleiter Birgit Kastner, Christian Lucke, Andrea Leitner und Doris Maier für ihre mehr als gelungene Nachwuchsarbeit. Sie haben die Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Monaten wieder mit viel persönlichem Einsatz zu ihren sehenswerten spielerischen Leistungen geführt. Den Kindern und Jugendlichen hat das Theaterspielen sehr viel Spaß gemacht und alle sind sich einig, dass sie beim nächsten Stück wieder mit dabei sein möchten!

Weitere Fotos im »Archiv!

VERKAUF VON KULISSEN

Aus Platzgründen stehen die sehr aufwändig und liebevoll gestalteten Kulissen unseres Stückes „Der Zeitbscheißer“ zum Verkauf.

Nähere Infos bei Waltraud Gries, Tel.: 08642/6515

 

Weitere Fotos sind unter "Verein"-"Archiv"-"Der Zeibscheißer" zu finden.

Theaterausflug 2016 nach Thüringen

Nach dem Ende der Spielsaison freuten wir uns auch in diesem Jahr wieder auf unseren traditionellen Theaterausflug. Das Ziel war diesmal Erfurt, die Landeshauptstadt von Thüringen. Am Freitag, den 30.09. in der Früh ging's los und da dank mehrerer Spender – ein herzliches Vergelt`s Gott  hiermit an alle – wieder für beste Verpflegung gesorgt war, herrschte bald sehr gute Stimmung im Bus. Über München und Ingolstadt erreichten wir Nürnberg, wo wir uns nach einem kurzen Spaziergang durch die Altstadt die historischen Felsenkeller anschauten. Diese entstanden im Laufe vieler Jahrhunderte im weichen Sandstein unter der Stadt und wurden ursprünglich als Lagerräume für Bier genutzt. Im 2. Weltkrieg dann boten sie vielen tausend Bürgern Schutz vor dem Bombenhagel. Anschließend an die Besichtigung konnten wir in der Altstadthof-Brauerei noch eine Brotzeit mit Bierprobe genießen. Über Bamberg und Suhl erreichten wir dann gegen 19.00 Uhr unser Hotel. Beim Abendessen mit Buffet und an der Hotelbar klang der erste Abend aus.

Am Samstag machten wir uns nach dem Frühstück auf um Erfurt näher zu erkunden. Wir trafen uns mit einer Führerin, die uns, teils per Bus und teils zu Fuß, die Stadt zeigte. Erfurt liegt an der Gera und ist sowohl Universitätsstadt als auch Sitz des Bistums Erfurt mit dem beeindruckenden Dom. Weitere Wahrzeichen sind die Krämerbrücke und die Zitadelle Petersberg. Nach der Besichtigung hatten wir Zeit, um auf eigene Faust durch die mittelalterlich geprägte Altstadt zu spazieren. Am frühen Nachmittag machten wir uns dann wieder per Bus auf den Weg zu unserem nächsten „Programmpunkt“ – der Besichtigung der Stadt Eisenach. Bekannt ist Eisenach durch die Wartburg oberhalb der Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dort übersetzte Martin Luther im Herbst 1521 das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche. Außerdem ist Eisenach die Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach, dessen Taufstein wir in der Georgenkirche sehen konnten. Auch als Industriezentrum ist Eisenach bekannt. Früher wurde hier der Wartburg gebaut, heute beschäftigen Firmen wie Opel und Bosch mehrere tausend Mitarbeiter. Nach einem Abstecher mit dem Bus zur Wartburg fuhren wir am späten Nachmittag wieder ins Hotel zurück.

An diesem Tag gab es aber noch etwas ganz Besonderes zu feiern – die goldene Hochzeit unserer langjährigen Mitglieder Lotte und Herbert Schupfner. Da ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, sie mit einer zünftigen Hochzeitsfeier zu überraschen: Mit Hochzeitskleid, Kranzlpaar, Trauung, Geschenken und Weinstüberl wurde es ein sehr lustiger und langer Abend. Unsere jungen Aktiven hatten sich einiges einfallen lassen und sogar die Schönheitskönigin (Sophia Maier) trat auf.

Mehr oder weniger ausgeschlafen traten wir dann am Sonntag die Heimreise an, die uns zuerst noch nach Weimar führte. Die Stadt Weimar ist vor allem für ihr kulturelles Erbe bekannt. Ab seinem 26. Lebensjahr lebte und wirkte hier Goethe. Bei einem Rundgang sahen wir unter anderem sein Wohnhaus, den bekannten Theaterplatz mit dem Goethe-und-Schiller-Denkmal und die Herzogin Anna-Amalia Bibiothek. Nach einem gemütlichen Mittagessen ging es dann endgültig in Richtung Heimat. Über Regensburg, wo wir noch eine Pause machten und in der historischen Wurstkuchl einkehrten, kamen wir gegen 21.00 Uhr wieder in Übersee an.

Wir bedanken uns bei Birgit Kastner für die Organisation der Fahrt, sowie bei der Fa. Lechner-Kastner und bei allen, die zum Gelingen des Ausflugs beigetragen haben, mit Brotzeit- und Getränkespenden oder auf andere Art. Trotz der leider krankheitsbedingten kleinen Gruppe verbrachten wir wieder lustige und interessante gemeinsame Tage bei unserem Vereinsausflug.

ml

Unser Stück 2016

„Da Schippedupfer“

Bayerische Komödie von Peter Landstorfer

> weiterlesen

Lustige Premiere mit „Da Schippedupfer“

Bei der ersten Vorstellung des neuen Saisonstückes 2016 „Da Schippedupfer“ von Peter Landstorfer am 24.06. erlebten die Zuschauer einen sehr vergnüglichen Theaterabend. Das spielfreudige Ensemble und das lustige, hervorragend inszenierte Stück boten beste Unterhaltung. Bei dieser bayerischen Komödie, die an fünf aufeinander folgenden Tagen spielt, kommt garantiert keine Langeweile auf:

Ort der Handlung ist das Wirtshaus mit angrenzender Metzgerei im kleinen Ort Scheidlfing. Hier rüsten sich die Männer zu ihrem alljährlichen „Schippedupfer-Ausflug“, die Frauen zur gleichzeitigen Wallfahrt. Es herrscht bereits große Vorfreude und alles scheint seinen normalen Gang zu gehen. Die Idee des Pfarrers, diesmal auch beim „Schippedupfen“ teilzunehmen, löst allerdings eine ganze Reihe von Notlügen, Schwindeleien und Ausreden aus. Ob und wie sich alles aufklärt, wer wann wieder heimkommt - und was es mit dem „Schippedupfen“ eigentlich auf sich hat, sei hier natürlich nicht verraten.

Die Idealbesetzung für das Wirts-Ehepaar „Hupf“ und „Scheps“ sind Christian Lucke und Birgit Kastner. Routiniert wussten die beiden viele Akzente bei ihren Figuren zu setzen. Ihr Debüt außerhalb des Jugendtheaters meisterte Sabrina Pichl als Wirtstochter „Suise“ sehr gelungen. Seinen ersten Einsatz auf der Bühne durfte Florian Willberger bewältigen. Auch er überzeugte in der schwierigen Rolle des Pfarrers mit Hang zum Schwindeln. Gewohnt souverän spielten die „alten Hasen“ des Ensembles. Sie alle setzten ihre Parts großartig um: Monika Lermer als Pfarrersköchin, Waltraud Gries und Franz-Xaver Reiner als Apotheker-Ehepaar, Stefan Genghammer und Maxi Schönsteiner als Schippedupfer-Kollegen von Hupf. Die Lacher auf seiner Seite hatte Kevin Strauch mit seiner Rolle als „Klosett-Artikel-Vertreter“ – umwerfend lustig seine Produkt-Präsentation. Ihr Spieltalent unter Beweis stellen konnte auch Lisa Schülein. Sie steht zum ersten Mal bei uns auf der Bühne und stellte das vermeintliche Gspusi „Federl“ dar. Nach längerer Pause ist Claudia Maier in diesem Jahr wieder mit einem Kurzauftritt zu sehen. Begleitet wird sie bei ihrer Szene von Stephan Lermer vom Jugendtheater, der auch als „Taferlbua“ agiert.

Anerkennung gebührt Regisseurin Doris Maier. Sie führte die erfahrenen Spieler aber auch die jungen Darsteller zu tollen Leistungen und bereicherte das Stück mit kreativen Einfällen.Für das wunderbare, wie immer mit sehr viel Liebe zum Detail erstellte Bühnenbild ist Stefan Gries verantwortlich. Auch Maske, Frisuren und Kostüme von Andrea Leitner und Doris Maier, sowie die Technik von Theresa Enzmann, sorgen für einen perfekten Gesamteindruck. Als Souffleuse ist heuer wieder Gabi Stinauer mit dabei, um die vielen Requisiten kümmert sich Claudia Maier. Das Kassenteam besteht auch diesmal wieder aus Lotte Schupfner, Annemarie Stephl und Julia Schülein.

ml