Nächste Aufführungen

Sonntag 23. September Der Penner Paul

Bilder im Archiv

Willkommen bei der Volksbühne Übersee-Feldwies

Liebe Theaterfreunde,

sucht nicht nach dem Sinn des Lebens, je länger ihr dies tut um so weniger werdet ihr fündig. 
Sucht euch stattdessen einen Platz im Leben und gebt durch Taten eurem Leben einen Sinn! 
Wir lieben es Theater zu spielen. Es ist soviel realistischer als das Leben! 
Denn mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück: es kommt nicht darauf an, 
wie lang es ist, sondern wie bunt. Denn, "Theater macht Spass, Theater muss sein!"

Theaterverein Übersee-Feldwies e.V.

Gegründet 1910

Mitglied im Verband Bayerischer Amateurtheater e.V.

Aktuelles

Unser Stück 2018: „Der Penner Paul“

Die Komödie "Der Penner Paul" - Ein Dreiakter von Norbert Tank in bayerischer Bearbeitung von Wigg Wimmer.

Premiere Sonntag, 24. Juni 2018, 19.00 Uhr.

 

Weitere Termine (freitags, 20.00 Uhr)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Der Penner Paul - gelungene Premiere

 

Bei der Premiere des 3-Akters von Norbert Tank/Wigg Wimmer erlebten die Besucher einen äußerst vergnüglichen Theaterabend mit sehr spielfreudigen Akteuren. Bei der Komödie „Der Penner Paul“ handelt es sich um ein schönes, humorvolles bayerisches Stück aus der jüngeren Vergangenheit, das auch teils zum Nachdenken anregt.Zwei Landstreicher, Paul (Christian Lucke) und Pauline (Christine Vilsmaier), bekommen in ihrem Nachtlager einiges über die geplanten Machenschaften der Bauunternehmerin Schneider (Birgit Kastner) und des örtlichen Bürgermeisters (Franz Xaver Reiner) mit. Diese wollen der verschuldeten Bäuerin Herta (Waltraud Gries) ihren Grund für billiges Geld abluchsen, um eine Hotelanlage zu errichten. Noch bevor Paul und Pauline verschwinden können, werden sie entdeckt. Da ihr Projekt nun gefährdet scheint, ködern Bürgermeister und Bauunternehmerin die beiden Mitwisser mit neuer Kleidung, Geld und einem Gewinnanteil und spannen sie so für ihre Zwecke ein. Paul soll den verschollenen Bruder von Bäuerin Herta mimen, ohne den der Grundstückshandel nicht möglich ist. Aber auch die neugierige Nachbarin Fanni (Monika Lermer) hat gelauscht und möchte sich nun finanziell bereichern. Sekretär Robert (Kevin Strauch) hat sich in Hertas Nichte Maria (Leonie Gries) verliebt und verfolgt ebenfalls eigene Ziele. Trotz dieser ganzen Hindernisse scheint der Plan der beiden „Geschäftemacher“ aufzugehen, doch Paul hat noch einen Trumpf im Ärmel…

Regisseurin Doris Maier führte ihre Spieler wieder einmal zu tollen Leistungen und bereicherte das Stück durch ihre Ideen. Vor allem die zwischen einigen Szenen eingefügten Gstanzln (von und mit Simon Berger) kamen sehr gut beim Publikum an. Auch die Anfangsszene mit dem Bäckerbuam (Agnes Bichler) war ein netter Einfall. Das gewohnt souverän aufspielende Ensemble setzte die einzelnen Rollen gekonnt um und erntete dafür immer wieder Zwischenapplaus. Bestens gemeistert hat Leonie Gries ihr Debüt auf der Theaterbühne.Für das liebevoll ausgestattete Bühnenbild mit Hühnerstall und Balkonblumen hat sich wieder Stefan Gries ins Zeug gelegt. Auch Maske und Kostüme von Andrea Leitner und Doris Maier sowie die umfangreiche  Technik von Sabrina Haßlberger sorgen für einen perfekten Gesamteindruck. Von den Zuschauern unbemerkt hat Souffleuse Monika Bichler unter der Bühne gewirkt.Das Kassenteam besteht aus Lotte Schupfner, Annemarie Stephl und Christine Nüsseler.

 

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen – Vereinsführung wurde im Amt bestätigt

Ehrungen (Foto: vom Dorp)
Die neue Vorstandschaft (Foto: vom Dorp)

Die Jahreshauptversammlung des Theatervereins mit Neuwahl der Vorstandschaft wurde am 03. März abgehalten. Von 76 geladenen Mitgliedern konnte 1. Vorstand Waltraud Gries 32 im Gasthof Sonnenhof begrüßen. Bei den Tagesordnungspunkten Vorstands- und Schriftführerbericht wurde nochmal auf die Vereinsaktivitäten der letzten 3 Jahre zurück geblickt. Der Kassenbericht bestätigte dem Verein ein deutliches finanzielles Plus, der Kassenprüfungsbericht ergab keinerlei Beanstandungen und somit wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Bei den anschließenden Neuwahlen der Vorstandschaft ergaben sich nur wenige Änderungen. Für die nicht mehr als Kassiererin zur Verfügung stehende Gaby Schneider wurde die bisherige Beisitzerin Sophia Maier in das Amt gewählt. Als neuer Beisitzer kam Max Schönsteiner in die Vorstandschaft.

Das komplette Wahlergebnis: 1. Vorstand Waltraud Gries, 2. Vorstand Doris Maier, Kasse Sophia Maier, Schriftführerin Monika Lermer, Beisitzer Christian Lucke, Birgit Kastner, Andrea Leitner und Max Schönsteiner.

Alter und neuer Vorstand Waltraud Gries gab anschließend eine Vorschau auf geplante Termine und Aktivitäten 2018, einige Wünsche und Anträge wurden eingebracht und das Thema Vereinsausflug wurde diskutiert. Für langjährige Verdienste im Verein geehrt wurden: Annemarie und Josef Stephl für 40 Jahre, Agi Heigermoser für 40 Jahre, Claudia Maier für 25 Jahre.

Im Anschluss an die Versammlung wurde dann gleich noch die Rollenverteilung abgehalten.

Mit dem Stück „Der Penner Paul“ starten die Aktiven ab sofort in die neue Probenzeit. Ab dem 24. Juni sind dann insgesamt wieder 10 Aufführungen geplant.

ml

„Tote schmieren keine Brote“ - Toller Erfolg für unsere Kinder- und Jugendgruppe

 

Bei den 4 Aufführungen und einer Sondervorstellung für die Grundschule Übersee der Komödie „Tote schmieren keine Brote“ von Dirk Salzbrunn konnten sich alle Mitwirkenden  über viele Lacher, Applaus, begeisterte Zuschauer und großes Lob freuen. Die Spieler im Alter zwischen 8 und 18 Jahren begeisterten mit großer Spielfreude und überzeugenden Leistungen.

Die Darsteller waren: Florian Brüchner, Leah Vilsmaier, Maximilian Kastner, Lena Sperl, Anna-Lena Stephan, Mona Dannecker, Anna Reyer,  Kilian Sichler, Sophia Kastner, Stephan Lermer, Benedikt Stecher, Veronika Stecher, Emily Gries, Emma Ebner, Florian Sichler.

Einen großen Beitrag zum guten Gelingen hat wieder Stefan Gries mit seinem Bühnenbild geleistet. Das Theaterplakat wurde von Kevin Strauch gestaltet, Souffleuse war Ann-Kathrin Leitner, um Maske und Kostüme haben sich Andrea Leitner, Sabrina Haßlberger und Doris Maier gekümmert, um die Technik Theresa Enzmann. Ein Dank auch an die Damen an der Kasse Lotte Schupfner, Annemarie Stephl und Julia Schülein.

Viel Anerkennung verdienen natürlich die Spielleiter Birgit Kastner, Christian Lucke, Andrea Leitner und Doris Maier für ihre mehr als gelungene Nachwuchsarbeit. Sie haben die 15 Akteure in den vergangenen Monaten wieder mit viel persönlichem Einsatz zu ihren sehenswerten spielerischen Leistungen geführt. Den Kindern und Jugendlichen hat das Theaterspielen großen Spaß gemacht und der Verein ist sehr stolz auf diesen Erfolg.

 

 

 

 

Die Spielsaison 2017 ist vorbei

Mit der nochmal äußerst erfolgreichen und sehr gut besuchten letzten Aufführung unseres Stückes „Alles neu, macht der Mai“ haben wir nun die Spielsaison 2017 abgeschlossen. Dies geschieht wie immer mit „einem lachenden und einem weinenden Auge“. In diesem Jahr waren alle unsere Aufführungen sehr gut besucht und wir Aktiven  hatten großen Spaß während der gesamten Spielzeit.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher fürs Zuschauen und den Applaus während dieses Sommers!

Ein großer Dank natürlich auch nochmals an alle Aktiven für ihren unermüdlichen Einsatz: Die Spieler, die Regie, Souffleuse, Bühnenbauer, Technik, Maskenbildner, Kassierer, Platzanweiser und Ziachspieler. Auch beim Kartenvorverkauf der Tourist Info und beim Team des Wirtshaus d’Feldwies mit Wirtin Beate Stang möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken - für die gute Zusammenarbeit, die Unterstützung und die Brotzeiten.

Ein Dankeschön auch an die Blaskapelle Übersee-Feldwies für die Untermalung des Abschlussabends.

Als nächstes steht die Aufführung eines Jugendtheaterstückes Anfang Januar 2018 auf dem Programm. Die Proben hierfür laufen bereits und alle Beteiligten sind wieder mit großer Freude dabei. 

VERKAUF VON KULISSEN

Aus Platzgründen stehen die sehr aufwändig und liebevoll gestalteten Kulissen unseres Stückes „Der Zeitbscheißer“ zum Verkauf.

Nähere Infos bei Waltraud Gries, Tel.: 08642/6515

 

Weitere Fotos sind unter "Verein"-"Archiv"-"Der Zeibscheißer" zu finden.

Unser Stück 2017

„Alles neu, macht der Mai"

Sehr lustiger Premierenabend mit "Alles neu, macht der Mai"

Bei der Premiere des neuen Stückes des Theatervereins erlebten die Besucher einen äußerst vergnüglichen Theaterabend mit einem sehr lustigen Stück. Bei der Verwechslungskomödie „Alles neu, macht der Mai“ von Wolfgang Bräutigam geht es Schlag auf Schlag und viele Lacher sowie ein kurzweiliger Abend sind garantiert.

Das Stück spielt im Haus der Familie Bayer. Schon seit Jahren beschwert sich Ehefrau Veronika (Birgit Kastner) über den „altertümlichen“ Zustand ihres Hauses. Ehemann Michael (Christian Lucke) verspricht schon lange eine Renovierung in Eigenleistung. Seit Jahren passiert nichts! Zudem will er sich leider nicht eingestehen, dass er handwerklich nicht der Begabteste ist. Veronika hat sich deshalb heimlich bei der Handwerkersendung „Alles neu, macht der Mai!“ beworben, um auf diese Weise ein neues Bad zu bekommen. Sie erwartet nun die zuständige Redakteurin (Monika Lermer). Auch Opa Bayer (Karl Jobst) will der Renovierung auf die Sprünge helfen, indem er den Handwerker Josef Schwarz (Stefan Genghammer) engagiert. Tochter Sabine (Magdalena Lucke) hat ihre Bekannte Katja (Christine Vilsmaier), eine Architektin, eingeladen - ebenfalls um ihren Vater mit konkreten Plänen zu überzeugen.

Oma Maria (Waltraud Gries) erwartet ihrerseits den Redakteur eines Fernsehmagazins (Kevin Strauch),  da sie bei einem Preisausschreiben einen Auftritt in der Sendung „Schöner an einem Tag“ gewonnen hat. Davon erhofft sie sich eine körperliche „Rundum-Erneuerung“. Die Handwerker Ivan und Ali (Florian Willberger und Maxi Schönsteiner) tauchen ebenfalls in der Wohnung auf, da sie einen Auftrag von einem Herrn Beier zur Badrenovierung bekommen haben. Welche Verwirrungen und Verwechslungen sich nun aus den verschiedenen Begegnungen ergeben wird in ca. 2 ½ Stunden rasanter Handlung auf sehr lustige Weise erzählt.

Regisseurin Doris Maier führte die Spieler zu ihren tollen Leistungen und bereicherte das Stück mit kreativen Einfällen. Eine Herausforderung sowohl für die Regisseurin als auch für die Spieler war das Einüben der Szenen mit parallel ablaufender Handlung sowie der Szenen, bei denen viele Darsteller auf kleinem Raum agieren müssen. Dass dies gut gelungen ist, bewies das ständig lachende und applaudierende Publikum, das spürbar großen Spaß hatte. Das gewohnt souverän und frisch aufspielende Ensemble setzte die einzelnen Parts perfekt um.

Für das wunderbare Bühnenbild  mit „Aha-Effekt“ hat sich wieder Stefan Gries ins Zeug gelegt. Auch Maske und Kostüme von Andrea Leitner und Doris Maier sowie die umfangreiche  Technik von Theresa Enzmann sorgen für einen perfekten Gesamteindruck. Von den Zuschauern unbemerkt hat die neue Souffleuse Monika Bichler ihr Debüt bestens gemeistert.

Das Kassenteam besteht wie gewohnt aus Lotte Schupfner, Annemarie Stephl und Julia Schülein. Die musikalische Umrahmung des Premierenabends übernahm Simon Berger mit seiner Ziach.

 ml

 Fotos zum Stück unter "Programm" und im "Archiv"

„Die Zauberlehrlinge“ - Jugendstück 2017

Bei den Vorstellungen des Familienstücks „Die Zauberlehrlinge“ von Stefan Jäger konnten sich alle Mitwirkenden  über viele begeisterte Zuschauer und großes Lob freuen. Die bei diesem Stück oft sehr langen Textpassagen wurden hervorragend gemeistert.

Zum Inhalt: Kasimir Sorglos und Antonia Neunmalklug lernen sich auf dem Weg in die Stadt kennen, wo beide eine Lehre beginnen wollen. Kasimir bei einem Zauberer, Antonia bei einer Hexe. Leider sind ihre beiden neuen Meister der Meinung, dass die jeweils andere Zunft nichts taugt. Um herauszufinden, wer nun wirklich am besten zaubern beziehungsweise hexen kann, sollen die beiden Lehrlinge ein Duell austragen.  Als Kasimir vorher noch heimlich einen Zauberspruch benutzt, für den er eigentlich noch zu jung ist, geht im Labor  erst mal alles drunter und drüber. Für Schrecken sorgt auch der ehrgeizige Stadtwächter, dem Hexen und Zauberer verhasst sind und der sie am liebsten alle einsperren würde. Alles kommt jedoch zu einem guten Ende und Zauberer und Hexe erkennen, dass sie viel stärker sein können, wenn sie nicht gegeneinander sondern miteinander arbeiten.

Viel Anerkennung verdienen natürlich die Spielleiter für ihre mehr als gelungene Nachwuchsarbeit. Sie haben die Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Monaten mit großem persönlichem Einsatz zu ihren sehenswerten Leistungen geführt. 

Weitere Fotos im »Archiv!

Theaterausflug 2016 nach Thüringen

Nach dem Ende der Spielsaison freuten wir uns auch in diesem Jahr wieder auf unseren traditionellen Theaterausflug. Das Ziel war diesmal Erfurt, die Landeshauptstadt von Thüringen. Am Freitag, den 30.09. in der Früh ging's los und da dank mehrerer Spender – ein herzliches Vergelt`s Gott  hiermit an alle – wieder für beste Verpflegung gesorgt war, herrschte bald sehr gute Stimmung im Bus. Über München und Ingolstadt erreichten wir Nürnberg, wo wir uns nach einem kurzen Spaziergang durch die Altstadt die historischen Felsenkeller anschauten. Diese entstanden im Laufe vieler Jahrhunderte im weichen Sandstein unter der Stadt und wurden ursprünglich als Lagerräume für Bier genutzt. Im 2. Weltkrieg dann boten sie vielen tausend Bürgern Schutz vor dem Bombenhagel. Anschließend an die Besichtigung konnten wir in der Altstadthof-Brauerei noch eine Brotzeit mit Bierprobe genießen. Über Bamberg und Suhl erreichten wir dann gegen 19.00 Uhr unser Hotel. Beim Abendessen mit Buffet und an der Hotelbar klang der erste Abend aus.

Am Samstag machten wir uns nach dem Frühstück auf um Erfurt näher zu erkunden. Wir trafen uns mit einer Führerin, die uns, teils per Bus und teils zu Fuß, die Stadt zeigte. Erfurt liegt an der Gera und ist sowohl Universitätsstadt als auch Sitz des Bistums Erfurt mit dem beeindruckenden Dom. Weitere Wahrzeichen sind die Krämerbrücke und die Zitadelle Petersberg. Nach der Besichtigung hatten wir Zeit, um auf eigene Faust durch die mittelalterlich geprägte Altstadt zu spazieren. Am frühen Nachmittag machten wir uns dann wieder per Bus auf den Weg zu unserem nächsten „Programmpunkt“ – der Besichtigung der Stadt Eisenach. Bekannt ist Eisenach durch die Wartburg oberhalb der Stadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dort übersetzte Martin Luther im Herbst 1521 das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche. Außerdem ist Eisenach die Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach, dessen Taufstein wir in der Georgenkirche sehen konnten. Auch als Industriezentrum ist Eisenach bekannt. Früher wurde hier der Wartburg gebaut, heute beschäftigen Firmen wie Opel und Bosch mehrere tausend Mitarbeiter. Nach einem Abstecher mit dem Bus zur Wartburg fuhren wir am späten Nachmittag wieder ins Hotel zurück.

An diesem Tag gab es aber noch etwas ganz Besonderes zu feiern – die goldene Hochzeit unserer langjährigen Mitglieder Lotte und Herbert Schupfner. Da ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, sie mit einer zünftigen Hochzeitsfeier zu überraschen: Mit Hochzeitskleid, Kranzlpaar, Trauung, Geschenken und Weinstüberl wurde es ein sehr lustiger und langer Abend. Unsere jungen Aktiven hatten sich einiges einfallen lassen und sogar die Schönheitskönigin (Sophia Maier) trat auf.

Mehr oder weniger ausgeschlafen traten wir dann am Sonntag die Heimreise an, die uns zuerst noch nach Weimar führte. Die Stadt Weimar ist vor allem für ihr kulturelles Erbe bekannt. Ab seinem 26. Lebensjahr lebte und wirkte hier Goethe. Bei einem Rundgang sahen wir unter anderem sein Wohnhaus, den bekannten Theaterplatz mit dem Goethe-und-Schiller-Denkmal und die Herzogin Anna-Amalia Bibiothek. Nach einem gemütlichen Mittagessen ging es dann endgültig in Richtung Heimat. Über Regensburg, wo wir noch eine Pause machten und in der historischen Wurstkuchl einkehrten, kamen wir gegen 21.00 Uhr wieder in Übersee an.

Wir bedanken uns bei Birgit Kastner für die Organisation der Fahrt, sowie bei der Fa. Lechner-Kastner und bei allen, die zum Gelingen des Ausflugs beigetragen haben, mit Brotzeit- und Getränkespenden oder auf andere Art. Trotz der leider krankheitsbedingten kleinen Gruppe verbrachten wir wieder lustige und interessante gemeinsame Tage bei unserem Vereinsausflug.

ml